Gymnasium Landau besucht türkische Partnerschule in Izmit

 

 

Unter dem Motto „Fit for Europe“ arbeiten beim Comenius-Projekt des Gymnasiums Landau sieben europäische Schulen aus Deutschland, Belgien, den Niederlanden, Italien und der Türkei intensiv an den Themen Ernährung, Sport und gesunde Lebensweise. Vom 15. bis 21. Mai reiste eine Delegation von zwei Lehrern und neun Schülern aus Landau in die Türkei, um dort ihre Partnerschule, das Izmit Anadolu Lisesi in der Marmara-Region zu besuchen und am Projekttreffen aller Partnerschulen teilzunehmen. Die Schüler wohnten bei Gastfamilien und konnten dadurch hautnah Land und Leute kennen lernen. Mit ihren Familien und auch bei gemeinsamen Gruppenausflügen hatten die Landauer Teilnehmer Gelegenheit, die Umgebung mit ihren kulturellen Besonderheiten und Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. Bei dieser Reise in den Nordosten der Türkei lernten Lehrer und Schüler zudem auch den in vielen Bereichen unterschiedlichen Alltag an einer türkischen Schule kennen: Während Schuluniform und der Fahnenappell mit Singen der Nationalhymne für viele deutsche Schüler doch eher ungewöhnlich waren, unterschied sich der Unterricht an diesem türkischen Gymnasium nicht sonderlich von dem gewohnten deutschen Schulbetrieb. Viel mehr Eindruck machte bei den Landauern allerdings die große Offenheit, die unbeschreibliche Gastfreundschaft und die herzliche Aufnahme durch die türkischen Projektschüler, die ihre deutschen Gäste begeistert in Empfang nahmen und sofort Freundschaft mit ihnen schlossen. Sprachbarrieren, die mit der Projektsprache Englisch nicht gelöst werden konnten, wurden mit Händen und Füßen, ein bisschen Zeichensprache und viel Fantasie und guter Laune überwunden. So hatte sich schnell eine muntere deutsch-türkischitalienisch-belgisch-holländische Gruppe formiert, die die Stadt Izmit und ihre Umgebung erkundete und den türkischen Frühsommer genoss. Ein Tagesausflug nach Istanbul mit einem Besuch der Blauen Moschee und der Hagia Sophia, abgerundet durch ein typisches türkisches Mittagessen, sorgte für viele weitere spannende Eindrücke. In den Projektgruppen wurde aber auch intensiv gearbeitet, wobei die Schüler des Gymnasiums verschiedene zuvor gemeinsam entwickelte Präsentationen über unser Land und unsere Schule vor allen Projektteilnehmern halten durften. Ein weiterer Schwerpunkt der Projektarbeit waren die Rahmenbedingungen für das nächste Treffen in Landau, bei dem ein dreitägiger Sportwettkampf  geplant ist.
Viel zu schnell nahm der Aufenthalt sein Ende und so flossen beim Abschied reichlich Tränen. Tröstlich für alle Beteiligten ist, dass per E-Mail und Netzwerk die neuen europäischen Freundschaften aufrecht erhalten werden können. Die beteiligten Schüler und Lehrer des Gymnasiums dürfen sich bereits jetzt auf ein Wiedersehen mit den europäischen Freunden bei der geplanten ‚Eurolympics’ freuen, die beim großen Projekttreffen am Gymnasium Landau Ende September, Anfang Oktober stattfinden soll.