23.6.2016
Bundeswettbewerb Mathematik 2016





Richard Kellnberger wird dem Gymnasium Landau an der Isar in besonderer Erinnerung bleiben, denn er hat während seiner Gymnasialzeit jedes Jahr an einem Mathematikwettbewerb teilgenommen. Er kann damit stolz auf dreimalige erfolgreiche Teilnahme bei der Fürther Mathematik-Olympiade sein und erhielt zweimal einen Preis beim Landeswettbewerb Mathematik. Ende des letzten Schuljahres hat er zum zweiten Mal eine Anerkennung für seine Teilnahme am Bundeswettbewerb Mathematik erhalten. Der Bundeswettbewerb startet jeweils Anfang Dezember und verlangt von den Teilnehmern viel Kreativität und große Ausdauer. Die Lösung der kniffligen Aufgaben kann mehrere Monate dauern, bis durch das viele Nachdenken endlich die zündende Idee kommt. Das Aufschreiben dieses Ansatzes gelingt dann ganz schnell, erzählt Richard. Eine der vier Aufgaben lautete: „Zwölf 1-Euro-Münzen werden flach so auf einen Tisch gelegt, dass ihre Mittelpunkte die Ecken eines regelmäßigen 12-Ecks bilden und sich benachbarte Münzen berühren. Zeige, dass sich weitere sieben 1-Euro-Münzen in das Innere dieses Rings aus Münzen flach auf den Tisch legen lassen.“ Durch die Konstruktion des 12-Ecks konnte Richard die Gültigkeit dieser Behauptung zeigen.


Seine Wettbewerbserfolge krönt er nun in seinem letzten Gymnasialjahr. Neben seinen Abiturvorbereitungen tüftelte er an der Lösung der Aufgaben vom Bundeswettbewerb 2016 und wird mit einem 3. Preis belohnt. Das Gymnasium Landau an der Isar freut sich sehr über sein herausragendes Talent. Besonders die Mathematiklehrer gratulieren zu diesem beachtlichen Erfolg und wünschen Richard weiterhin viel Freude mit Mathematik und den Naturwissenschaften, in deren Welt er mit seiner Studienwahl Physik noch weiter einsteigen wird.


Zum Archiv...