Aktuelles im Fach Wirtschaft und Recht

Exkursion der 10. Klassen zum Amtsgericht München

Im Rahmen des ersten Wandertages unternahmen die fünf 10. Klassen zusammen mit ihren Klassleitungen eine Exkursion ans Amtsgericht in München.

Nach umfangreichen Sicherheitskontrollen hatten die Schüler die Möglichkeit bei verschiedenen Gerichtsverhandlungen live dabei zu sein und den genauen Ablauf eines Strafprozesses kennen zu lernen. Die Taten, die den Angeklagten dabei vorgeworfen wurden waren vielfältig: Sachbeschädigung, Betrug, Beleidigung, Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz, Steuerhinterziehung, schwerer Diebstahl sowie gefährliche Körperverletzung.

In einem Fall konnte sogar eine Schöffengerichtsverhandlung beobachtet werden. Schöffen sind Laienrichter, die in Strafverfahren als ehrenamtliche Richter tätig sind und (gleichberechtigt) zusammen mit dem leitenden Richter das Urteil fällen.

Leider war der zeitliche Rahmen durch die lange Anreise und die zeitintensiven Kontrollen sehr begrenzt, so dass vorgesehene Gespräche mit den Richtern vor der Mittagspause nicht mehr möglich waren.

Im Anschluss an diesen interessanten Einblick in den Gerichtsalltag konnten die Schüler in der Fußgängerzone noch ein bisschen bummeln.

 
Praktikumswoche ein voller Erfolg
 
Mehr als Kaffee kochen und Botengänge
Erstmalige Praktikumswoche des Landauer Gymnasiums hilft bei der Berufsorientierung
 

Landau. (msb/aso) Vergangene Woche schnupperten die zehnten Klassen des Gymnasiums im Zuge eines Betriebspraktikums in verschiedene Berufe.

Über drei Jahre hinweg haben die Schüler am Gymnasium immer wieder die Möglichkeit sich dem Thema Berufswahl auseinanderzusetzen und sich so auf ihr späteres Arbeitsleben vorzubereiten. In der neunten Klasse fangen sie an, eine Bewerbungsmappe für ein Berufspraktikum zu erstellen. In der zehnten Klasse absolvieren sie dieses in einem Betrieb ihrer Wahl. Und im darauffolgenden Jahr werden ihre gesammelten Erfahrungen in Form eines Vortrages aufgearbeitet und sie erhalten im Rahmen der Berufs- und Studienorientierung weitere wichtige Hilfestellungen, für diese Lebensentscheidung. Dieses Gesamtkonzept, bei dem sich sie Schüler frühzeitig und kontinuierlich mit der Berufswahl beschäftigen, war auch der Hauptgrund dafür, dass das Gymnasium im Mai mit dem Berufswahl-SIEGEL ausgezeichnet wurde.

Die auf ganz Landau und Umgebung verstreute zehnte Jahrgangsstufe beendete gestern ihre einwöchigen Praktika. Auch die Landauer Zeitung beschäftigte zwei Praktikanten, die im Laufe der Woche nicht nur einige Artikel verfassten, sondern auch einige ihrer Mitschüler auf deren Arbeitsstellen besuchten und interviewten.

In der Polizeidienststelle erprobte Jasmin Fröschl den Beruf der Polizistin. „Ich habe mich für dieses Praktikum entschieden, weil der Beruf vor allem eine Abwechslung zwischen Bürojob und Außendienst bietet", begründet Jasmin ihre Entscheidung. Auch ihr Vater war bereits bei der Polizei und sie plant, später in seine Fußstapfen zu treten. So konnte die Schülerin einem Ermittler bei seiner investigativen Arbeit assistieren oder den Präventionsbeamten bei seinem Einsatz am Gymnasium begleiten. Am besten gefiel ihr jedoch, dass sie einen Kollegen auf seinem Streifendienst begleiten durfte.

Katharina Lammer versuchte sich in der Lebenshilfe als Betreuerin. Besonders inspirierte sie an diesem Beruf die täglichen, wenn auch teilweise nur kleinen Fortschritte ihrer Schützlinge zu beobachten. Da ihr besonders das Wohl der behinderten Kinder am Herzen liegt, überlegt sie, nach der Schule einen sozialen Beruf zu ergreifen.

Im Kindergarten Regenbogenland trafen die Praktikanten der LZ auf ihre zwei Mitschülerinnen Rebekka Paul und Julia Drobek, die sich ebenfalls für die Arbeit mit Kindern entschieden hatten. Dort fungierten beide als Erzieherinnen, Rebekka in der Kinderkrippe und Julia im Kindergarten. Da die zwei Schülerinnen nach ihrem Abitur das Grundschullehramt studieren möchten, wollen sie bereits jetzt Erfahrungen im Umgang mit Kindern sammeln. Sie schätzen besonders die offene und verspielte Art der stets gut gelaunten Heranwachsenden. Die Kinder haben sie bereits am ersten Tag ins Herz geschlossen.

Einen interessanten Einblick in seinen Beruf gewährte der Lokführer Klaus Haschka seinem Sohn Lukas. Der Schüler durfte nicht nur bei einer Schicht mitfahren, sondern sogar einen Simulator ausprobieren. Dieser wird in der Regel für Prüfungsfahrten verwendet, die jeder Lokführer alle zwei Jahre absolvieren muss. Dort werden die gängigen Signale für Störungen und Abweichungen aller Art abgeprüft. Nach einem Betriebsrundgang im Hauptquartier der Deutschen Bahn in München durfte er auch die technischen Aspekte in der Werkstatt besichtigen.

Gleich drei Praktikanten beschäftigte das Donau-Isar Klinikum Landau. In der Schmerztherapie des Klinikums legten die Schülerinnen Naomi Häring und Nele Zwicklbauer ihren Schwerpunkt auf den Bereich Psychologie, mit der Motivation, Menschen dabei zu unterstützen, ihren richtigen Weg zu finden und sie zu heilen. Naomi will später die Laufbahn eines Psychologen einschlagen, weshalb dieses Praktikum sie in ihrer Wahl bestärkte. Abgesehen von der Psychologie durften die zwei Praktikantinnen auch noch in andere Bereiche der Schmerztherapie schnuppern und zum Beispiel mit den Senioren walken oder bei der Kunsttherapie beobachten, wie die Patienten ihre Gefühle in Bildern zum Ausdruck brachten. Der dritte Praktikant des Krankenhauses, Manuel Kriegl, arbeitete als Krankenpfleger im Klinikum. „Ich bin das Mädchen für alles", antwortete er auf die Frage nach seinem Tätigkeitsbereich. Dies bedeutete hauptsächlich, sich um verschiedene Patienten zu kümmern und Dienste, wie sie abzuholen, ihnen Essen zu bringen und regelmäßig nach ihnen zu sehen, zu verrichten. Doch nicht nur Routinearbeit eines Krankenpflegers durfte er ausführen, sondern auch bei Operationen und Behandlungen wie einer Magenspiegelung zusehen. Hart an seinem Job fand er jedoch den Transport eines verstorbenen Patienten, mit dem er am Vortag noch ein Gespräch führte. Später in einem Krankenhaus zu arbeiten, kann Manuel sich durchaus vorstellen, sicher ist er sich aber nicht.

Florian Weinzierl und Nikolaus Patzak nutzten die Praktikumswoche, um in der VR-Bank Landau Eindrücke aus dem Berufsalltag eines Bankers zu gewinnen. Die Praktikanten durchliefen verschiedene Stationen, die sie während der Woche kennenlernen durften und sahen neben dem bekannten Service in der Geschäftsstelle auch interne Abteilungen. Bei einem Rundgang konnten sich die beiden Schüler zusätzlich einen Eindruck über die verschiedenen Aufgabenbereiche in der VR-Bank Landau machen.

Als letzter Betrieb wurde die Spedition Niedermaier der Elternbeiratsvorsitzenden des Gymnasiums Birgit Ach besucht. Hier trafen die LZ-Praktikanten auf ihre Mitschüler Josef Niedermeier und Lena Eiserle. Josef würde nach dem Abitur gerne beim Zoll arbeiten und sah deshalb bei der Spedition Niedermaier eine gute Möglichkeit, in diesen Bereich hineinzuschnuppern. Von allen Abteilungen, die die beiden besichtigen durften, gefiel Lena besonders die Buchhaltung.

Auch wir, Anja Sommersberger und Maximilian Schneiderbauer, die Praktikanten der Landauer Zeitung, versuchten uns vergangene Woche beruflich zu orientieren. Da wir beide gerne schreiben, waren wir sehr erfreut, dass wir uns bei der Zeitung so kreativ entfalten konnten. In uns wurde großes Vertrauen gesteckt, was zum Ausdruck gebracht wurde, als wir eigenständig den Präventionstag des Gymnasiums besuchten und im Anschluss in einem Artikel darüber berichten durften. In unserer Praktikumszeit wurde vor allem unser Organisationstalent auf die Probe gestellt, da wir mehrere Termine mit anderen Praktikanten vereinbaren mussten. Uns beiden hat die Zeit bei der LZ viel Spaß bereitet und wir können uns auch vorstellen, später als Redakteure zu arbeiten. Auch alle anderen Schüler waren sich einig, in ihren Praktika wertvolle Erfahrungen für das spätere Berufsleben gesammelt zu haben. So lässt sich die Praktikumswoche des Gymnasiums Landau als voller Erfolg verzeichnen.

 

 
Gymnasium Landau mit dem Berufswahl-SIEGEL ausgezeichnet

Am Mittwoch, den 24. Mai 2017 bekam das Gymnasium Landau in einem feierlichen Festakt in Kloster Metten das Berufswahl-SIEGEL verliehen. Dieses Siegel ist ein Zertifikat für Schulen, die in vorbildlicher Weise ihre Schülerinnen und Schüler auf die Arbeitswelt vorbereiten und ihnen den Übergang ins Berufsleben erleichtern. Insgesamt wurde 25 Schulen in Niederbayern diese Ehre zu teil, wobei bei den Gymnasien mit dem Veit-Höser-Gymnasium Bogen und dem Johannes-Gutenberg-Gymnasium Waldkirchen nur noch zwei weitere Vertreter dieser Schulart diese Auszeichnung entgegennehmen konnten.
Der Verleihung gingen die Prüfung der umfangreichen Bewerbungsunterlagen (Januar) und ein anschließender Jury-Besuch (März) an der Schule voraus. Dabei konnte das Bewerberteam um OStRin Monika Rösler die dreiköpfige Jury vollends überzeugen und durfte nun im Anschluss viel Lob in Form der abgedruckten Laudatio entgegennehmen.
Das Berufswahl-SIEGEL ist ein langfristig angelegter Prozess der Qualitätssicherung. Alle drei bis fünf Jahre muss sich eine Schule erneut der Evaluierung stellen, um das Berufswahl-SIEGEL weiterführen zu können. Diese Re-Zertifizierung überprüft, wie die Schule die Verbesserungsvorschläge der Jury bei der vorangegangenen Zertifizierung aufgegriffen und sich weiterentwickelt hat.
 


OStRin Monika Rösler (Fachbetreuerin Wirtschaft und Recht), StDin Andrea Mutzl-Theer (Oberstufenkoordinatorin), StD Eugen Fornoff (Mitarbeiter der Schulleitung), OStDin Cornelia Feldkamp (Schulleiterin), Frau Birgit Ach (Elternbeiratsvorsitzende)

 

 

Dritter Platz beim Gründerwettbewerb „Ideen machen Schule"

„Ein schwieriges Vorhaben mit vielen Stolpersteinen", so dass Feedback für das Team „Low Carb – High trend" vom Gymnasium Landau; die jungen Damen holten mit ihrem Konzept für ein Low-Carb-Restaurant im Regionalentscheid der Seniorstaffel Platz drei.
„Ihr habt viel gearbeitet, aber auch viel Selbstbewusstsein gewonnen und Sachen gelernt, die ihr immer brauchen könnt, egal ob als selbstständiger Unternehmer oder in leitender Position", hatte Stephanie Lindner zu Beginn des Regionalentscheids am 23.5.17 im Festsaal auf Schloss Mariakirchen die Unternehmer in Spe für ihren Einsatz gelobt und den Dank der Hans Lindner Stiftung an die Betreuungslehrerin Sabrina Sperl, Eltern und Juroren übermittelt.

 
 
 
 
Überschuldungsvortrag: 16. Mai 2017 und 19. Mai 2017

Im Rahmen des WR-Unterrichts wurden die 9. Klassen von Frau Wimmer von der Stiftung "Deutschland im Plus" für das Thema "private Übeschuldung" sensibilisiert. Nach dem Motto "Konsum geplant - Budget im Griff" sollen die Schüler zukünftig Schuldenfallen schon frühzeitig erkennen lernen und zu nachhaltigen Konsumenten erzogen werden.

Geldpolitikvortrag für Abiturienten im Fach Wirtschaft und Recht

Am 5. April 2017 versammelten sich die 37 Abiturienten im Fach Wirtschaft und Recht zusammen mit OStRin Monika Rösler und StDin Andrea Mutzl-Theer in D13, um für die anstehenden mündlichen bzw. schriftlichen Prüfungen fit gemacht zu werden.
Als Referent konnte dieses Jahr Herr Thomas Schneider von der Bundesbank-Filiale München gewonnen werden. Zunächst gab er einen kurzen Überblick darüber, wie Geldpolitik allgemein funktioniert und welche Zielsetzung die Europäische Zentralbank verfolgt. Im Anschluss daran zeigt er auf, wie die Geldpolitik in Krisenzeiten modifiziert werden musste. Der Euroraum befindet sich nun im zehnten Jahr der Finanzmarkt- und Staatsschuldenkrise und dies hat u.a. zu einer historischen Niedrigzinsphase geführt.
Herr Schneider wies zudem darauf hin, welche Auswirkungen dieses Niedrigzinsniveau auf Unternehmen, Banken, Versicherungen, den Immobilienmarkt und die Politik hat und demonstrierte damit eindrucksvoll, dass die Geldpolitik mit vielen anderen Wirtschaftsbereichen verzahnt ist.
Zum Abschluss zeigte der Referent noch alternative Wege für das Eurosystem auf, welches um notwendige Reformen in den nächsten Jahren nicht herumkommen wird.
Insgesamt stellt dieser Vortrag einen wichtigen Beitrag zur Prüfungsvorbereitung für die Schüler dar, weil gerade im Fach Wirtschaft und Recht in den Abiturprüfungen immer auf aktuelle Entwicklungen eingegangen wird und zudem dient er den Lehrkräften als interessante Fortbildungsmaßnahme im Bereich der Geldpolitik.
 
Betriebserkundung bei Niedermaier Spedition GmbH
 
(Familie Ach bei 70-jährigem Firmenjubiläum im August 2015)
 
 
Im Rahmen einer sogenannten schulinternen Lehrerfortbildung (SchiLf) nutzten am 1. Februar vierzehn Lehrkräfte des Gymnasiums Landau/Isar die Chance, das lokale Logistikunternehmen Niedermaier näher kennen zu lernen und sich über die dort angebotenen Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren.
Die Elternbeiratsvorsitzende Birgit Ach und ihr Mann Hans Ach hießen uns herzlich willkommen und gaben zunächst einen theoretischen Einblick in das moderne Speditionswesen. Anschließend folgte ein Rundgang über das riesige Firmengelände in der Fuhrmannstraße.

In einer immer komplexer werdenden (Wirtschafts-)Welt übernehmen Speditionsunternehmen nicht mehr nur den Transport und die Verteilung von Produktions- und Konsumgütern. Die Anforderungen nehmen ständig zu und so hat die Niedermaier Spedition GmbH nach und nach ihre Kompetenzfelder ausgeweitet. Kann sich ein Laie gerade noch vorstellen, dass riesige Warenmengen gelagert und umgeschlagen werden, staunt dieser über Umfang und Qualität der zusätzlich zu erfüllenden Leistungen. Beispielsweise stellt die Firma Niedermaier beim Lebensmitteltransport eine lückenlose Kühlung sicher, reinigt Bauteile der Automobilindustrie vor dem Weitertransport und verwaltet das Zentrallager für das Goethe-Institut. Ebenfalls auf dem Firmengelände wird die moderne LKW-Flotte in der eigenen Meisterwerkstatt repariert, gewartet und lackiert. So ist es der Firma möglich, nicht nur im kaufmännisch-logistischen, sondern auch im technischen Bereich auszubilden.

Mit dem innovativen, dynamischen Logistikbetrieb Niedermaier lernten wir Lehrkräfte eine Firma „von innen" kennen, die ihre Zukunfts- und Konkurrenzfähigkeit in der Qualität ihrer Dienstleistungen und in gezielter Erweiterung ihres Angebots-Spektrums sieht. Sie sucht nicht den Wettbewerb über ruinöse Dumping-Preise, der letztlich zulasten von Firmen und Arbeitnehmern ausgetragen wird. Die oft beklagte Zunahme des Straßenverkehrs, respektive der LKW-Dichte, ist auch Folge eines Konsumentenverhaltens, das immer schneller, bequemer und möglichst billig auf einem globalen Markt seine individuellen Wünsche befriedigt wissen will.

Herzlichen Dank an das Unternehmer-Ehepaar Ach für viele interessante Einblicke. Solche praxisnahen Fortbildungen sind von immenser Bedeutung, da wir nur so die Schüler der Oberstufe im Rahmen der BuS-Stunden gezielt auf die Berufs- und Studienwahl vorbereiten können.

StR Stefan Baumgärtel, OStRin Monika Rösler

  

Vortrag über Anlagemöglichkeiten am 7. und 9. November 2016
 

Im Rahmen des Fachunterrichts Wirtschaft und Recht besuchte Herr Franz Vögler, der stellvertretende Abteilungsleiter und Wertpapierberater bei der Sparkasse Niederbayern-Mitte unsere Schule. Als ehemaliger Schüler und Vater zweier ehemaliger Schüler ist er mit dem Gymnasium Landau bestens vertraut!
Auf Einladung von Frau StDin Mutzl-Theer und der anderen 10. Klass-Wirtschaftslehrerinnen Frau StRin Scheßl und Frau StRin Sperl referierte er am 7. und 9. November 2016 vor allen 10. Klassen über aktuelle wirtschaftliche Entwicklungen und Zusammenhänge zur Börse sowie anderen Anlagemöglichkeiten.
Neben wirtschaftlichen Faktoren wie z.B. der Zinspolitik der EZB, In- bzw. Deflation, Rohstoffpreisen oder der Konjunktur beeinflussen natürlich Naturkatastrophen, Rohstoffpreise und politische Ereignisse (aktuell insbesondere die Wahl in den USA) weltweit die Börsen. Herr Vögler stellte anschaulich den Bezug vom komplexen wirtschaftspolitischen Geschehen zu verschiedenen Anlagemöglichkeiten dar, ein Thema, das für unsere Schüler in Zeiten des demografischen Wandels in Zukunft große Bedeutung erlangen wird.

 

 
 
 
Auftaktveranstaltung zu "Ideen machen Schule" am 26. Oktober 2016

 

 

Eine Idee verwirklichen und ein erfolgreiches Unternehmen gründen – ein Lebenstraum, der allerdings für viele Menschen ein Traum bleibt. Denn von der Idee bis zur Umsetzung muss alles bis ins kleinste Detail ausgetüftelt sein. Schrecken potentielle Existenzgründer nicht schon vor den Hürden eines komplizierten Businessplans zurück, ist den meisten dann doch das reale Risiko zu hoch. Um dem entgegenzuwirken, nimmt ein Wahlkurs des Gymnasiums Landau an der Isar in diesem Schuljahr unter der Leitung von StRin Sabrina Sperl an dem Wettbewerb „Ideen machen Schule" der Hans Lindner Stiftung teil. Dabei geht es um die theoretische Gründung eines Unternehmens durch Schüler.
Die Teilnehmer trafen sich am 26. Oktober zur Auftaktveranstaltung der Firma Lindner in Arnstorf und wurden über den Ablauf des Wettbewerbs und die genauen Spielregeln informiert. Schüler aus verschiedenen Regierungsbezirken und allen Schularten ab der 8. Klasse erarbeiten nun in Teams ein möglichst realitätsnahes Gründungskonzept. Nach ca. vier Monaten Planungsarbeit reichen die Gruppen ihr Kernkonzept bei der Firma Lindner ein. Dort werden die besten „Konzeptautoren" ausgewählt, die ihre konkreten Vorschläge einer Jury präsentieren und mit Geldpreisen bis zu 500 Euro prämiert werden können. Mitarbeiter in gründungsrelevanten wirtschaftlichen und öffentlichen Institutionen unterstützen den Wettbewerb dabei als Juroren.
Am Gymnasium Landau an der Isar ist „Ideen machen Schule" fester Bestandteil der Unterrichtspraxis und trägt damit bei den Jugendlichen zu selbständigem, unternehmerischem Denken und Handeln bei. Dabei ist der Sinn hinter dem Gründungsspiel nicht nur, potenzielle Firmengründer von morgen zu schulen und zu fördern. Wichtiger ist es, dass die Schüler hier sehr viel für das Leben in der Arbeitswelt lernen können. Man darf gespannt sein, welche zündenden Geschäftsideen die Schüler des Gymnasiums Landau haben.

 
Werksbesichtigung bei BMW am 22. Juli 2016
Die Schüler der drei Wirtschaftskurse der Q11 durften am 22. Juli 2016 den Automobilhersteller BMW in Dingolfing besuchen. Sie bekamen durch die Werksführung einen Einblick in die komplexen Fertigungsabläufe von BMW und könnten jederzeit Fragen stellen. Zudem wurden sie über mögliche Ausbildungsberufe und duale Studiengänge bei einem der Top-Arbeitgeber der Region informiert.
 
 
Berufsinformationsabend am 21. Juli 2016
Im Rahmen des P-Seminars "Organisation und Durchführung eines Berufsinformationsabends am Gymnasium" betreut von StDin Andrea Mutzl-Theer hatten die Schüler der 8. bis 11. Jahrgangsstufe die Möglichkeit, Einblicke in insgesamt 50 angebotene Berufe zu erhalten. In vier Runden à 20 Minuten bekamen die Schüler und deren Eltern Informationen über Chancen und Voraussetzungen der einzelnen Berufsfelder. Viele ehemalige Schüler und lokale Unternehmen nahmen als Referenten an dieser Traditionsveranstaltung teil und machten sie zu einem vollen Erfolg.
 
 
Besuch der Berufsorientierungsmesse Vocatium in Landshut am 21. Juli 2016
Die Schüler der Q11 hatten am 21. Juli 2016 die Möglichkeit sich von verschiedenen Ausstellern über ihre Angebote zur Studien- und Berufswahl informieren zu lassen. Der Vortrag einige Wochen zuvor hatte zum Ziel, die Schüler so intensiv auf die Messe vorzubereiten, dass sie selbstbewusst an die jeweiligen Aussteller herantreten und ihre beruflichen Vorstellungen formulieren können – die Messe fungiert hierbei als außerschulischer Lernort. Die Schüler könnten bis zu vier Gesprächstermine mit den Ausstellern vereinbaren. Hierbei lernen sie sich zu präsentieren (inklusive Bewerbungsmappe) und die persönlichen Kontakte zu den Unternehmen können Türöffner zu offiziellen Einladungen zu einem Bewerbungsgespräch werden.
 
 
Spendenlauf am 9. Juli 2016
Am 9. Juli 2016 veranstaltete das Gymnasium Landau a.d. Isar einen Spendenlauf über etwa 6 Kilometer unter dem Motto "Miteinander - Füreinander" zugunsten der Kinderkrebshilfe Dingolfing-Landau-Landshut e.V.. Seit September 2015 planten elf Schüler des P-Seminars "Spendenlauf" unter der Leitung von Lehrkraft Sabrina Sperl diese besondere Aktion. Die Läufer zahlten (mit Unterscheidung von Schüler/Studenten und Erwachsenen) ein Startgeld. Auch der Erlös aus Verkaufsständen während der Veranstaltung floß in den Spendentopf. Insgesamt wurden etwa 5000 Euro für den guten Zweck gesammelt. Florian Reichl mit der Nummer 136 belegte am Ende Rang 1.
 
 
Überschuldungsvortrag: 29. April 2016 und 03. Mai 2016

Im Rahmen des WR-Unterrichts wurden die 9. Klassen von Frau Wimmer von der Stiftung "Deutschland im Plus" für das Thema "private Übeschuldung" sensibilisiert. Nach dem Motto "Konsum geplant - Budget im Griff" sollen die Schüler zukünftig Schuldenfallen schon frühzeitig erkennen lernen und zu nachhaltigen Konsumenten erzogen werden.

 

Boys`Day und Girls`Day am 28. April 2016

 

Am 28. April besuchten 30 Schülerinnen der 9. Klassen im Rahmen des Girls′Day die TH Deggendorf. Erstmals wurden auch acht Jungen der 8. Klassen zum Boys′Day eingeladen und über den Studiengang "Pflege Dual" informiert.

 

                                         
begleitende Lehrkräfte: StRin Afra Glatzeder, StR Laszlo Dobray, StRin Monika Rösler

 

 

Geldpolitikvortrag am 7. April 2016

 

Zum wiederholten Male konnte die Fachschaft Wirtschaft/Recht den Geldpolitik-Experten Reinhard Pfaffel (Leiter der Bundesbankfililiale in Regensburg) am Gymnasium Landau begrüßen. Dieser Vortrag diente den zwölf Oberstufenschülern der Q12 als Vorbereitung auf die anstehenden Abitur-Prüfungen. Aus erster Hand konnten sie sich über die aktuellen Entwicklungen der Geldpolitik informieren und Fragen an den Experten stellen.

 

 

Sieg bei Planspiel Börse im Februar 2016

 

Auch dieses Jahr konnte wieder eine Spielgruppe des Gymnasiums Landau den Sieg beim Planspiel Börse erringen. Die 'Aktienrocker' der Klasse 10 A konnten sich gegen 64 Spielgruppen im Kreis Dingolfing-Landau durchsetzen. Die Sieger wurden offiziell geehrt und erhielten die Siegprämie in Höhe von 250,- €. Herzlichen Glückwunsch!